Stabiles Release-Management im agilen Umfeld

Ein IT-Dienstleister wollte mit Unterstützung der CSP das Release-Management professionalisieren. Ziel war die Entwicklung und Konzeption eines Release-Managements, das sowohl Anforderungen an Agilität als auch Stabilität erfüllt.  

Die Ausgangslage war geprägt durch uneinheitliche Lieferzyklen, unterschiedliche Vorgehensweisen, Begriffe und Vorlagen sowie dezentrale Kommunikation gegenüber Kunden. Die festgelegten Rollen wurden bedingt gelebt.

Gemeinsam mit dem Release-Manager wurde das Release-Management neu konzipiert und mit Schlüsselpersonen besprochen. Die Geschäftsleitung stellte einige klare Anforderungen. Geregelt wurden:

1. Release-Planung auf drei Ebenen  

  • 3-5-Jahresplanung für Planung und Budgetierung auf Stufe der Geschäftsleitung und der Aufsichtsgremien 
  • 12-18-Monatsplanung der Major Releases für grobe Anforderungen
  • Einzel-Release-Planung für den kommenden Release 

2. Releasetakte und –arten  

  • Einführung eines 6-wöchigen Synchronisations-Lieferzyklus für alle Lieferanten 
  • Definition von zwei Typen von Releases: Major und Minor 
  • Produktivsetzung: 3-4 x pro Jahr bei Major Releases, um die Kundenressourcen zu schonen sowie einen stabilen Betrieb sicherzustellen. Dank der 6-Wochen-Zyklen ist man vorbereitet, bei Kundenwunsch künftig in höherer Kadenz produktiv zu gehen. Zudem gibt es für Kleinstkorrekturen wöchentliche Fenster.  

3. Release-Nummerierung 

  • Einführung einer Nummerierung der Major- und Minor-Releases. Diese wird gegenüber dem Kunden für die Kommunikation verwendet und bündelt die einzelnen Anwendungs-Releases. 

     

     4. Prozesse, Rollen & AKV (Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten)

    • Einführung von Prozessen und zwei expliziten Rollen für das Release-Management.  

    5. KPI (Key Performance Indikatoren)

    • Definition und Einführung von KPI zum Release-Management, die zum Ziel haben, die Qualität und Liefertreue zu messen.  

    Die CSP war Sparringpartner, Inputlieferant und Verfasser der diversen Dokumente. Wir brachten Denkanstösse und kritische Fragen aus eigener Erfahrung mit ein und trugen zu einem Ergebnis bei, das vom Kunden getragen und nicht als „von extern entwickelt“ empfunden wurde. 

    Obwohl Lieferanten, Kunden und IT-Dienstleister unterschiedliche Bedürfnisse und Ziele haben, vereint das Konzept Agilität und Stabilität im neuen Release-Management, mit dem der Kunde für die Zukunft gut gerüstet ist.

    Wünschen auch Sie sich Unterstützung im Bereich Release-Management? Daniela Zbinden berät Sie gerne zu diesen Themen.