Blog | Leistungen | 15. November 2022

Was, wenn bei Feuerwehren Kommunikationssysteme versagen?

Verfasst von: Manuela Fürer

Welche Angehörigen der Feuerwehr kennen es nicht: Alarm! Feuer in einem Mehrfamilienhaus. Unerwartet aus dem Schlaf gerissen beginnt der Einsatz, mitten in der Nacht. Doch was ist, wenn die Retter ihren Job nicht mehr tun können?

In der Schweiz gibt es über 1’000 Feuerwehren mit ungefähr 80’000 aktiven Angehörigen der Feuerwehr. 1,5% davon sind Berufsleute, der Rest rettet und löscht im Milizsystem. Sie alle können jederzeit alarmiert werden und setzen sich für andere ein, wenn diese in Not geraten sind. Sei dies bei Bränden, Auto- oder Betriebsunfällen oder bei Unwettern.

Aber auch Feuerwehren sind vor Krisen nicht gefeit. So mussten sie während der Pandemie aufgrund des Lockdowns lange auf das gemeinsame Training verzichten und trotzdem die Einsatzbereitschaft gewährleisten. Kaum ist die Pandemie im weitesten Sinn vorbei, beschäftigt uns bereits die nächste Krise:
Ist die Feuerwehr auch bei einem längeren Stromausfall einsatzbereit? Diese Bespiele zeigen, eine Strommangellage oder ein Blackout können Feuerwehrorganisationen empfindlich treffen. Gut beraten sind die, welche sich bereits im Vorfeld mit dieser Thematik auseinandergesetzt und sich auf mögliche Notfallszenarien vorbereitet haben.

Ist Ihre Feuerwehr für mögliche Krisen gewappnet? Wie gut die Krisenvorbereitung tatsächlich ist, lässt sich mit dem CSPfitcheck Feuerwehr messen. Der CSPfitcheck Feuerwehr beurteilt die Krisenresistenz anhand von 12 Szenarien, ordnet den Vorbereitungsstatus in einem Reifegradmodell ein und zeigt konkrete Optimierungsmassnahmen auf. Diese Überprüfung wird durch die CSP AG als unabhängige Beraterin durchgeführt und kann als Grundlage für Ausbildung, Organisationsoptimierung, Dokumentationsverbesserungen oder auch Investitionsplanungen herangezogen werden. So bietet sich der Bericht auch als Priorisierungs- und Entscheidungsgrundlage für Kommandos und Aufsichtsgremien an.

Übersicht CSPfitcheck Feuerwehr

Der CSPfitcheck Feuerwehr analysiert die Krisenresistenz auf Basis eines strukturierten Interviewleitfadens, welcher mit einer Begehung vor Ort ergänzt oder zu einem Audit erweitert werden kann. In der Auswertung setzt der CSPfitcheck Feuerwehr die IST-Situation der Feuerwehr in Kontext zu 12 Standard -Krisenszenarien und liefert adäquate Massnahmenempfehlungen. Ebenfalls liefert dieser strukturierte Krisenreport eine Einordnung der Organisation in ein Reifegrad-Modell, so dass die eigene Situation zu anderen Feuerwehren  vergleichbar wird.

Auszug aus deinem CSPfitcheck Feuerwehr:

Der CSPfitcheck Feuerwehr ist in drei Varianten verfügbar:

Standard
Das auf einem standardisierten Fragebogen aufbauende Interview dauert ca. 90 Minuten und wird vor Ort bei der Feuerwehr durchgeführt. Die Auswertung zeigt das Ergebnis grafisch sowie in Textform auf und enthält Empfehlungen für mögliche Massnahmen, welche telefonisch erläutert und vertieft werden.

Individual
Die Individual-Variante des CSPfitcheck Feuerwehr ergänzt das Standard-Interview mit einer Begehung vor Ort und somit einer Überprüfung der Infrastruktur. Die schriftliche Auswertung enthält konkrete Massnahmenvorschläge zur Verbesserung der Krisenresistenz, welche in einer Besprechung vor Ort vertieft dargelegt werden.

Force
In der Force-Variante wird der CSPfitcheck Feuerwehr als Audit durchgeführt, welcher ca. 6 Stunden dauert und aus einem Interview, einer Begehung und der Analyse von zur Verfügung gestellten Dokumenten besteht. Die darauf beruhende Auswertung zeigt konkrete Projektvorschläge zur Steigerung der Krisenresistenz auf, welche mittels schriftlicher Auswertung sowie einer Präsentation vor Ort erläutert werden.

Kontakt für Rückfragen und Angebote: ursin.camenisch@csp-ag.ch