Allgemein | 2. November 2020

Na ja! Gibt es einen typischen Arbeitstag bei der CSP? Oder: Was mache ich als Berater/Projektleiter der CSP eigentlich den lieben langen Tag?

Nun – das kommt auf den Tag drauf an; und auf das Projekt; und auf die Kunden; und auf das Wetter (echt?); und wenn möglich auch ein bisschen darauf an, auf welche Arbeiten ich wirklich gerade Lust habe (denn dann kommt bei mir das Beste raus).

Fazit: Das wirklich Typische ist wohl gerade, dass es keinen typischen Tag bei der CSP für mich gibt!

Und das ist gut so! Das passt und macht eben auch Spass:

  • Der Arbeitsort wechselt fast jeden Tag – und oft auch untertags: CSP-Büro, Home-Office, beim Kunden (ganze Schweiz und manchmal auch im Ausland), ev. in einer Ausbildung, auf einem CSP-Seminar (die finden manchmal auch im Ausland statt), usw.
  • Arbeitsbeginn, -länge und -ende sind sehr unterschiedlich: üblicherweise irgendwo zwischen 05:30 bis 21:00 Uhr!
  • Inhalt und Aufgaben sind selten jeden Tag gleich, ich kümmere mich etwa um ein Strategieprojekt oder Evaluationsprojekt, mache Projektleitung bei Softwareeinführungen, führe reine Beratungsmandate, leite Workshops beim Kunden, mache Doku-Studium, erarbeite Konzepte, betreibe Weiterbildung und Akquise sowie Bewerbungsgespräche und vieles mehr.

… und ich bin mit sehr vielen, unterschiedliche Personen, Kolleginnen und Kollegen in der CSP und bei den Kunden unterwegs: also sehr viel Abwechselung – aber auch (heraus)fordernd.

Trotzdem: Ich versuche natürlich meine Arbeitstage und Projekte trotz Einstein’s «Planung ersetzt Zufall durch Irrtum» zu organisieren (planen) und nicht einfach dem Zufall oder Irrtum zu überlassen. Und es funktioniert weitgehend!

😊